Leistungsbeschreibung der Kalibrierung

  • Sichtprüfung des Gehäuses auf mechanische Beschädigung; d. h. auf Schläge, Risse und Verzug.
  • Sichtprüfung der Anzeigeeinheit des Gerätes
    Digital - Schärfe, Kontrast, Vollständigkeit
    Analog - Flimmern, Kratzspuren, Blindheit
  • Sichtprüfung und mechanische Prüfung der Steckkontakte auf Verschmutzung und auf Sitz der Steckverbindung
  • Prüfung der Bedienelemente des Gerätes
  • ggf. Reinigung der Steckkontakte
  • Reinigung des Gehäuses
  • Reinigung der Anzeige
  • Sicherheitsprüfung nach DGUV-3
  • Einschalten des Gerätes und Abwarten der Aufwärmzeit
  • Messen und Dokumentieren der Umgebungsbedingungen gemäß der DKD-Akkreditierung im vollklimatisierten DKD-Kalibrierlaboratorium
  • Auswahl der gerätespezifischen Kalibrierprozedur gemäß DKD-Akkreditierung
  • ggf. Anpassung der gerätespezifischen Kalibrierprozedur
  • ggf. Erstellen einer gerätespezifischen Kalibrierprozedur
  • Anschluss des Gerätes an rückführbar kalibrierte Kalibriersysteme
  • Ablauf der Kalibrierprozedur mit Geben und Vergleichen
  • Erfassung der Messpunkte mit Eingangs- und Ausgangswerten sofern erforderlich
  • Justage des Prüflings sofern erforderlich
  • Erstellen eines ausführlichen WKS- oder DAkkS Kalibrierscheins entsprechend DIN EN ISO/IEC17025:2005, DIN EN ISO 9001 sowie DAkkS und VDI/VDE Richtlinien
  • Ausfüllen und Anbringen des WKS- oder DAkkS -Kalibrieraufklebers
  • ggf. Versiegelung des Gehäuses gegen unbefugte Eingriffe